Aktuelle Seite - TNM System / Tumorklassifikation bei Hodenkrebs


Informationen und Adressen

Informationen und Adressen zum Thema Hodenkrebs

Was wir bieten
 
Informationen
 
Klassifikationen
 
Über uns
 
Gehostet von www.world4you.com - Ihr Hosting Provider.at
 
 
Get Up! - Lauf gegen Krebs
 
 
 

 
Schnellzugriff:  Tumorstadien - T - N - M - L - C - R - G - V - S - X
 
 
Die TNM-Klassifikation, auch TNM-System oder TNM-Staging genannt, ist eine Klassifikation aus der Medizin und bezeichnet eine Stadieneinteilung von malignen Tumoren. Sie wurde von P. Denoix aus Frankreich entwickelt, und seit 1950 von der UICC weitergeführt.
Der Vorteil liegt darin, das alle beteiligten, gleich ob behandelnder Arzt oder Patient, die gleichen Informationen was die Klassifizierung, Ausbreitung und Behandlung der Erkrankung betrifft erhalten.
 
Männliche Keimzelltumoren sind die einzigen malignen Tumoren, die nicht nur alleine durch die TNM-Klassifikation, sondern seit 1997 auch durch die Tumormarker AFP, HCG und LDH in einer so genannten S = Serum Kategorie charakterisiert werden.

Information

 

Tumorstadien Einteilung nach dem TNM - System
 
 
Bedeutung der Präfixe vor dem TNM - System Bezeichnungen
c - klinisches Stadium
p - pathologisches Stadium
m - multiple Primärtumoren
u - aufgrund einer Ultraschalluntersuchung (Endosonographie, Ultraschalldiagnostik)
r - Rezidiv-Stadium
y - Zustand nach Therapie
a - Klassifikation erst durch Autopsie
     
 

T - Tumor
 
 
Größe/Ausdehnung des Primärtumors
TX - Der Primärtumor kann nicht festgestellt werden
Tis - Carcinoma in situ ( Eine Krebs-Frühform, die noch nicht in das benachbartes Gewebe eingewandert (infiltriert) ist )
T0 - Keine Anzeichen von einem Primärtumor
T1 - Größte Tumorausdehnung maximal 2cm
T2 - Größte Tumorausdehnung mehr als 2cm, jedoch maximal 5cm
T3 - Größte Tumorausdehnung mehr als 5cm
T4 - Tumor jeder Größe mit direkter Ausdehnung.
 
Ta - gibt es nur bei bestimmten Organen (Nierenbecken, Harnleiter, Harnblase, Harnröhre und Penis)
Tm - multiple Tumoren der gleichen Region
Tcy - zytologisch (z.B. Pleuraerguss, Aszites) z.B. M1(cy+)
 

N - Nodes / Nodulus / Lymphknoten
 
 
Fehlen bzw. Vorhandensein von regionalen Lymphknotenmetastasen
     
NX - Regionäre Lymphknoten können nicht festgestellt werden
NO - Keine Anzeichen für regionären Lymphknoten Metastasen
N1 - Metastasierung in Form eines Lymphknoten Konglomerats, oder in solitären / multiplen Lymphknoten. Größte Ausdehnung maximal 2cm
N2 - Metastasierung in Form eines Lymphknoten Konglomerats, oder in multiplen Lymphknoten. Größte Ausdehnung mehr als 2cm, jedoch maximal 5cm
N3 - Metastasierung in Form eines Lymphknoten Konglomerats. Größte Ausdehnung mehr als 5cm
 
Ni - isolierte Tumorzellen (+/-)
Ns - Sentinel - Lymphknoten
Nmol - molekulargenetische Untersuchung (+/-)
 

M - Fernmetastasen
 
 
Fehlen bzw. Vorhandensein von Fernmetastasen
     
MX - Fernmetastasen können nicht festgestellt werden
M0 - Keine Anzeichen für Fernmetastasen
M1 - Fernmetastasen vorhanden
     
Die Kategorie M1 kann noch weitergehend spezifiziert werden
             
PUL - Lunge   BRA - ZNS
HEP - Leber   PLE - Pleura
BRA - Hirn   PER - Peritoneum (Bauchfell)
OSS - Knochen   SKI - Haut
LYM - Lymphknoten   EYE - Augen
ADR - Nebenniere   OTH - Andere
MAR - Knochenmark        
             

L - Invasion (Einbruch) in die Lymphgefäße/Lymphsystem
 
 
LX - Kann nicht beurteilt werden
L0 - Keine lymphatische Invasion
L1 - Mit Invasion (mikroskopisch)
L2 - Mit Invasion (makroskopisch)
 

C - Certainty factor
 
 
Grad der Befundsicherung
     
C1 - Klinische Untersuchung, Standard-Röntgen-Aufnahme, Endoskopie
C2 - Spezielle apparative Untersuchung ( CT, Sonographie, MRT, Endoskopie mit Biopsie )
C3 - Chirurgische Exploration mit Biopsie / Zytologie
C4 - Vollständige pathologische Aufarbeitung
C5 - Autopsie
     

R - Residualtumor
 
 
Resttumor Gewebe. Wird überwiegend nach einer operativen Behandlung angewendet. Diese Angabe steht für das Fehlen oder Vorhandensein von Resttumorgewebe
     
RX - Kann nicht beurteilt werden
R0 - Kein Residualtumor nachweisbar. Erhöhter Tumormarkerspiegel geht nicht ein
R1 - Nur histologisch mit Residualtumor (Resektionsrand) zytologischer Befund – R1(cy+), Carcinoma in situ am Resektionsrand R1(is)
R2 - Makroskopisch nachweisbarer Residualtumor bzw. nichtresektable Metastasen
R2a - Makroskopischer Nachweis
R2b - Histologische Sicherung
 

G - Grading
 
 
Differenzierung des Tumor Gewebes. Beschreibt den Umfang der Veränderung im Tumorgewebe im Vergleich zum normalen Gewebe und gibt Hinweise auf die biologischen Eigenschaften und die Aggressivität des Tumors.
     
G1 - gut differenziert, wenige Mitosen
G2 - mässig differenziert
G3 - schlecht differenziert, viele Mitosen
G4 - anaplastisch
     

V - Invasion (Einbruch) in die Venen
 
 
VX - Kann nicht beurteilt werden
V0 - Keine venöse Invasion
V1 - Mit Invasion (mikroskopisch)
V2 - Mit Invasion (makroskopisch)
 

S - Serumtumormarker
 
     
SX - Serumtumormarker liegen nicht vor, bzw. wurden nicht bestimmt
S0 - Serumtumormarker liegen im Normbereich
     
      LDH     ß-HCG ( lU/l )     AFP (ng / ml )  
S1 - < 1,5 x N * und   < 5.000 und   < 1.000  
S2 - 1,5 - 10x N oder   5.000 - 50.000 oder   1.000 - 10.000  
S3 - > 10x N oder   > 50.000 oder   > 10.000  
                     
* Obergrenze des Normbereiches  
 

X - Keine Angaben oder Aussagen möglich
 
 
Können die behandelten Ärzte zu einer der oben genannten Kategorien aufgrund unklarer oder noch fehlender Untersuchungsergebnisse keine oder keine sichere Aussage treffen, erhält die jeweilige Kategorie den Zusatz X. TX bedeutet also, es gibt keine Informationen zum Vorhandensein von einem Primärtumor, bzw. dass nicht genügend Angaben für eine sichere Zuordnung vorhanden sind. Es kann damit jedoch nicht ausgeschlossen werden, das es doch Tumorabsiedelungen gibt.
 
©2008-2017 FORUM HODENKREBS

Nach oben


Google+